Die neuen Mozart-CDs des Mozarteumorchesters

Fingerlos Hager Mozart
Die neuen Mozart CD-s des Mozarteumorchesters mit Rafel Fingerlos und Leopold Hager sowie mit Mirijam Contzen und Reinhard Goebel.

Die  von  Reinhard Goebel  dirigierte  CD  New Mozart  bietet eine Weltersteinspielung. Der bayrische Militär- und Kirchenmusikkomponist Franz Gleißner hat anno 1800 eine Version von Mozarts „Gran  Partita“  als  Sinfonia  concertante  für  Bläser  und  Streichorchester  herausgegeben;  das  Original  ist  bekanntlich  für  zwölf Bläser  und  Kontrabass  geschrieben.  Zu  dieser  geschickten  Bearbeitung kommt ein Violinkonzert, jenes in Es-Dur KV 268. Dieses unterhaltsame Stück zählt nicht zu den fünf gesicherten Violinkonzerten Mozarts. Es ist nach heutigem Stand der Wissenschaft nicht von Wolfgang Amadé, sondern von einem seiner Zeitgenossen, der bis  jetzt  nicht  wirklich  gefunden  wurde. Vielleicht  steckt  der  mit Mozart  bekannte  Münchner  Geiger  Johann  Friedrich  Eck  dahinter. Man hört mit Vergnügen zu, auch wegen der patenten Solistin  Mirijam Contzen.  Der  Booklet-Autor  Karl  Böhmer  konzediert dem  Stück  „hohe  Qualität“,  findet  aber  völlig  zurecht,  dass  es weder der ausgefeilten Durchführungstechnik noch der typischen Instrumentierung Mozarts entspricht. Es ist aber immer wieder lohnend, zu hören, welch einfallsreiche Musik auch die vielen weniger bekannten Komponisten in der Zeit der sie alle überragenden Ge-nies Joseph Haydn und W. A. Mozart geschaffen haben.

Er ist Salzburger, genauer gesagt Lungauer, und Mozart ist neben Franz Schubert sein Lieblingskomponist. Die edle Belcanto-Stimme  des  Rafael Fingerlos  ist  auch  wie  geschaffen  für  die  Baritonarien und Lieder des berühmtesten Salzburgers aller Zeiten. Sie hat einen fließend weichen, lyrischen Kern, aber auch die Fähigkeit zu dramatischer  Expansion,  sie  ist  technisch  blendend  und  emotional ausdrucksvoll geführt, sie wirkt männlich bestimmt oder auch jungenhaft spontan. Und sie spricht in allen Lagen gleich gut an, bis hin zum kernig-metallischen hohen G, das in der alternativen, für einen in Wien gastierenden Stimmartisten 1789 entstandenen Version der Grafen-Arie „Hai già vinta la causa!“ in der Cabaletta gleich 14-mal verlangt wird. „Schön, virtuos, wild und spektakulär“ ist  das,  wie  Fingerlos,  sein  eigener,  emphatischer  Booklet-Autor, über  diesen  „mozärtlichen“  vokalen  Parforceritt  richtig  schreibt. Er macht das großartig und wirkt dabei völlig unangestrengt. Sei diese Exhibition nun wirklich eine Welt-Ersteinspielung oder doch nicht – es geht die Rede, schon der junge Dietrich Fischer-Dieskau habe diese Fassung in den 60er-Jahren eingespielt – der Raritäten-wert bleibt. Zumal der „Baritenor“ Michael Spyres sich als aktueller Konkurrent mit „nur“ 12 hohen Gs begnügt. Rafael Fingerlos, international trotz aller Corona-Probleme flott unterwegs, schlüpft auch jenseits der Höhenjagd wandlungsfähig und glaubwürdig in die so unterschiedlichen Rollen des Conte und des Figaro, des Don Giovanni und des Leporello, des Guglielmo und des Papageno. Der Arienreigen  wird  durch  einen  netten  „Zaide“-Ausflug  („Nur  mutig, mein Herze“) und betörend schön artikulierte Konzertarien wie „Io ti lascio, o cara“ ergänzt, dazu kommen sensibel vorgetragene Lieder mit Maestro Leopold Hager am Klavier. Ein weiteres Atout der Aufnahme ist, dass Hager, der rüstige Stadt-Salzburger unter den großen alten Herren am Pult, mit seinen 86 Lenzen das lustvoll aufspielende Mozarteumorchester Salzburg mit beneidenswert feuriger Leidenschaft und exquisiter, nicht von Klangaskese angekränkelter Mozart-Kenntnis leitet und dank seiner profunden Opernerfahrung perfekt mit dem Sänger, der sein Enkel sein könnte, atmet.

Die neuen Mozart CD-s des Mozarteumorchesters mit Rafel Fingerlos und Leopold Hager sowie mit Mirijam Contzen und Reinhard Goebel.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden